BARTEC Safe.t Academy

Technische Entwicklung des Explosionsschutzes

Ex

Im 19ten Jahrhundert hielt die Elektrotechnik ihren Einzug in Industrie und Haushalte. Unmittelbar danach entwickelten sich, begründet durch das im Steinkohlenbergbau auftretende Methan und den Kohlenstaub, die ersten Grundlagen für den elektrischen Explosionsschutz.
Die Vorteile der Elektrizität waren so überzeugend, dass man intensiv daran arbeitete, Mittel und Wege zu finden, wie das Zusammentreffen von explosionsfähiger Atmosphäre und Zündquellen - bedingt durch die Anwendung elektrischer Betriebsmittel - ausgeschlossen werden kann und wie somit Explosionen vermieden werden können.

In unseren Tagen geht die Ausführung von explosionsgeschützten Betriebsmitteln längst über das Gebiet der Elektrotechnik hinaus. Wie den weiteren Ausführungen zu entnehmen ist, sind zukünftig auch nichtelektrische Betriebsmittel prüf- oder wenigstens beurteilungspflichtig. Dabei spielt das als Folge jahrzehntelanger Erfahrungen angesammelte Wissen der Hersteller auf dem Gebiet des Explosionsschutzes der elektrischen Betriebsmittel eine wesentliche Rolle und kommt nun auch den Herstellern der nichtelektrischen Betriebsmittel zugute. Häufig sind diese Hersteller Abnehmer von Produkten der Elektrotechnik, so dass sich hier ein Kontakt automatisch anbietet.

Auf dem Gebiet der Elektrotechnik sind international vereinheitlichte Baubestimmungen in IEC-Standards und -Berichten formuliert. Dies erfolgt weitgehend in Übereinstimmung mit den CENELEC-Standards. Gegenwärtig werden die Ziffernfolgen zwischen IEC, CENLEC und DIN vereinheitlicht, die Umstellung bringt aktuell verschieden laufende Veränderungen, vereinfacht aber die zukünftige Arbeit.

Die Europäische Gemeinschaft hat sich mit der Ex-Richtlinie 94/9/EG eine Basis für verbindliche einheitliche Beschaffenheitsanforderungen hinsichtlich des Explosionsschutzes von Systemen, Geräten und Komponenten gegeben, die durch die genannten EN-Standards der CENELEC-
und CEN-Normenorganisation untersetzt sind und werden.

Explosion

Explosion

Als Explosion bezeichnet man eine plötzliche, d. h. mit großer Reaktionsgeschwindigkeit ablaufende, Oxidations- oder Zerfallsreaktion, die eine Temperatur- oder Druckerhöhung oder beides gleichzeitig erzeugt. Am bekanntesten sind Reaktionen brennbarer Gase, Dämpfe oder Stäube mit dem Sauerstoff der Luft.


Bedingungen für eine Explosion

Damit Explosionen in atmosphärischer Luft stattfinden,
müssen in der Regel drei Faktoren zusammenkommen:

  • brennbarer Stoff
  • Sauerstoff (Luft)
  • Zündquelle

Vermeidung von Explosionen

Explosionsgeschützte Betriebsmittel können eine Voraussetzung für das Entstehen einer Explosion - die Zündquelle - ausschalten und sind so ein wichtiger Beitrag zum Explosionsschutz. Im Wohnbereich wird durch bauliche Maßnahmen erreicht, dass sich im Normalfall keine explosionsfähige Atmosphäre bilden kann. Das bewusste Unterbinden dieser Maßnahmen, z. B. der gezielte ungehinderte Austritt brennbarer Gase oder die Einschränkung der Belüftung, können in Verbindung mit Zündquellen zu Explosionen führen.

Am einfachsten und sichersten lässt sich eine kleine ungefährliche Explosion an einem Gasfeuerzeug nachvollziehen. Die Düse des Feuerzeuges lässt beim Öffnen nur eine geringe Menge brennbaren Gases ausströmen. Dieses Gas mischt sich in der Umgebung der Düse mit Luft, der Reibfunken des Zündsteines bringt das Gemisch zur Entzündung, ein schwaches Geräusch ist zu hören - es brennt. In einiger Entfernung von der Düse ist der Mengenanteil des Brenngases bereits so gering, dass sich die Explosion und die Flamme auf den unmittelbaren Bereich um die Düse beschränkt. Das heißt, die konstruktiven Bedingungen des Gasfeuerzeuges gewährleisten, dass es handhabungssicher ist.

Die Explosionswirkung ist in abgeschlossenen Räumen und unter nicht-atmosphärischen Bedingungen - z. B. erhöhtem Druck - häufig stärker. Denkt man nur an die nutzbare Anwendung der Explosionen in den Kraftfahrzeugmotoren.

Wirksamer vorbeugender Explosionsschutz für nicht gesteuerte, nicht gewollte und deshalb oft mit verheerenden Folgen verbundenen Explosionen, kann das Beseitigen einer der drei Faktoren sein.

BARTEC-Produkte verhindern das Zusammentreffen von Zündquellen oder das Entstehen von solchen beim Einsatz von Elektrizität mit explosionsgefährlicher Atmosphäre. Sie verhindern Explosionen wirksam, da die beiden anderen Faktoren - in Arbeitsstätten der Sauerstoff der Luft und vielfach auch der brennbare Stoff - häufig nicht mit Sicherheit und dauernd auszuschließen sind.

Weitere Informationen als PDF

Übersicht

Seminare Explosionsschutz

Grundlagen Explosionsschutz

Explosionsschutz

Zoneneinteilung

Explosionstechnische Kennzahlen

Schutzprinzipien

Zündschutzarten

Kennzeichnung

PDF-Download

Ex Info

 

News

Ansprechpartner

Infos anfordern